Bis letzte Tabus fallen

„BIS LETZTE TABUS FALLEN

Die Schatten von Polemik und Propaganda lassen ahnen,
wo die Sonne steht, in dieser Diskussion, die längst weiter ist,
als die Fakten, welche hier anscheinend nur störend relativieren.

Steile Thesen teilen sich leicht.
Belegt in Capslockhits und Ausrufezeichen.
Aber lasst uns doch mal sehen, in wessen
abstiegsangst- und verlustgebleichten Hinterteil
das „Barometer der gefühlten Bedrohung“
virale Xenophobie diagnostiziert.

Selbstgerecht stampfend, schreiend, per Opferrolle rückwärts auf den Arm.
Hastig saugend am kollektivwunden Daumen
(dämmern die Lider selig im Maikäfersingsang),
kannst du noch so versuchen, aalglatt nicht greifbar zu sein.
In der Sardinenbüchse rhetorischer Einfältigkeit.
Aber rassistisch ist, wer rassistisches tut (denkt, spricht).
In der Pralinenschachtel übrig ist realer Anschauungsunterricht
in: „Wie konnte das bloß damals passieren?“

Der Waffenreicher, Steigbügelhalter ihr schlechtes Gedächtnis,
schnaufende Nüstern paradieren auf dem Teppich
eines prätentiös ausgerollten Wiegenliedes irgendeiner Nation.
Stiehlt dem Kanon der Freiheit darunter seinen letzten Ton.

Bis letzte Tabus fallen und Faschisten sich stolz selbst so nennen,
mahnen uns die Toten, dass es keinen Unterschied macht,
wer unter welcher Selbstbezeichnung ihre Mörder legitimiert.

Wo Macht und Angst sich proportional nähren,
im Fressneid um (von wem nochmal?) portionierte Tröge,
mögen kläffende Hunde nicht beissen.
Das ist lang noch kein Grund ihnen sanft den Kopf zu streicheln.

Denn der Blick vom Halsband die Kette hinauf
endet im Dunkel eines Laufs, gerichtet auf
Empathie und Menschlichkeit, Toleranz, Vielfältigkeit.

Wer glaubt „Deutsche zuerst!“ interpretieren zu können,
der glaubt auch, es fehle an Wissen oder Verständnis von Argumenten,
um dieses Genovese-Syndrom zu beenden.
Aber das Problem ist, du bist nicht dumm,
sondern egozentrisch und intolerant.
Und ich nicht der Erklärbär,
sondern nur Beispiel für „The Truth is out there“.
Flaggenwedelnd im Leopard 2 mit neun
und heute stehe ich ich hier.“

- KOTZEN, 24/09/2017

---------------------------------------------------------------------------------

Gewalt

Der aktuelle „Transmitter“ (Programmheft des freien Radiosenders FSK) beinhaltet unter der Überschrift „Inhaltslose Gewalt und berechtigter Protest“ einen sehr lesenswerten Artikel zur Gewalt anlässlich des vergangenen G20-Treffens. Ein „kurzer“ Auszug:

„[…] Sigmar Gabriel […] äußerte sich via Bildzeitung am Sonntag folgendermaßen: „Alle angeblichen politischen Motive für diese Orgie an Brutalität sind verlogen und sollen nur das Deckmäntelchen dafür sein, worum es den Tätern aus allen Teilen Europas ging: um Gewalt an sich. Die Täter unterscheiden sich überhaupt nicht von Neonazis und deren Brandanschlägen. Mit angeblich linken Motiven hat das alles nichts zu tun“ […] Gerade die inhaltslose, nicht durch einen Zweck bestimmte Gewalt sei ein Merkmal, das autonome Krawallmacher mit gewalttätigen Neonazis gleichstellt. Das Verrät eine interessante Sicht, die der Vizekanzler offensichtlich auf Neonazis hat: Die greifen also nicht deswegen Menschen an und werfen Brandsätze, weil sie ein Problem mit Migranten haben, weil sie eine rassisch homogene Gesellschaft durchsetzen wollen, sondern weil sie der Gewalt an sich frönen. Bei derlei Zufälligkeit, ob es sich beim Ziel der Gewalt entweder um Schaufensterscheiben, gut gepanzerte Polizisten und Autos – oder eben um Migranten handelt, ist es interessant, wie unterschiedlich trotzdem die Reaktionen in beiden Angelegenheiten ausfallen. Als im Sommer des letzten Jahres beinahe wöchentlich Flüchtlingsheime brannten, da war der Tenor: Wir müssen die Sorgen der Leute ernst nehmen. Wir müssen die Nähe der Leute suchen und müssen ihnen die Politik besser erklären. […] Anders im Fall der Schanzenkrawalle. Hier wird nun gefordert: Durchsuchung und Räumung linker Zentren in ganz Deutschland, Einrichtung einer internationalen Extremistenkartei, lebenslanges Demoverbot, Fußfesseln und längere Haftstrafen für Steineschmeisser. In dieser Reaktion wird deutlich, dass der Staat auch die Gewalt letztlich nach ihrem Inhalt interpretiert. […] Dass Gabriel nun von inhaltsloser Gewalt, von Gewalt an sich spricht, mag dabei seine Gründe haben. Würde er die Gewalt der Autonomen nach ihrem Inhalt befragen, müsste er auch den Inhalt der staatlichen Gewalt offen legen und erklären[…].

Der ganze Artikel hier: Transmitter PDF (Seite 5-7)

Warum Kotzen? Teil 263

Öffentlicher Stadtpark, Eselgehege.
Mutter (zu ca. dreijährigem Sohn): „Das ist ein Esel…..Esel sind dumm.“
Begleitung: „Nee, die sind voll schlau.“
Mutter: „Oh, da sind Enten.“

KOTZEN Akustik

Die beiden Akustik-Konzerte am vergangenen Wochenende haben derbe Spaß gemacht. Hätte ich Bock öfter mal zu machen, also gerne anfragen.
Nochmal Dankeschön für die Einladung und an alle Orga-Beteiligten!

Dieser Tage anlassbezogen

„…in geschlossener Gesellschaft werden Gesamtgesellschaftsentwürfe skizziert…“

„Mit Rotstift gegen Schwarzmalerei“ in der 2007er Akustik-Version oder für die Punkpurist_Innen hier

G 20 – D E L E G I T I M I E R E N !

Lass mich frei!

Du glaubst, die Befreiung von Mensch und Tier is `ne gute Sache, aber „Earthlings“ oder „If a tree falls“ für 4-jährige eventuell nicht ganz der beste Start zum Näherbringen der Idee? Dann lass mich deine Aufmerksamkeit auf dieses super Buch hier richten.

Noch Zweifel am Inhalt? Wie könnte ein Produkt mit der „article_id=666″ verkehrt sein?!

Internationaler Frauentag

„Es gibt keine Jungs- oder Mädchenfarbe! Und auch nichts, was Mädchen nicht versuchen sollten, was Jungs versuchen und wenn du meine Unterstützung brauchst, bin ich für dich da!“ Ich wüsste nicht, warum, was für meine kleine Tochter gilt, nicht für alle Frauen/Geschlechter gelten sollte.
Alles Beste zum 8. März!

Und als Erinnerung (in diesem Fall für „uns“ Männer), wie der Beginn einer Unterstützung aussehen kann, hier nochmal das Motiv eines Patches, den wir vor einiger Zeit mal hatten: